video by Goscha Steinhauer


Through a series of video documentations of the craftsmanship and simultaneous staging of the artistic work, I would like to explore how tactile object-based art can achieve an alternative narrative level. Since last year, drawing as a direct translation process has moved more into the foreground of my work. Together with a filmmaker I want to investigate how the physical encounters between craft and art can be preserved through a filmic and material analysis. With shared and shared perspectives from behind and in front of the camera, we would like to pose the question of how culture and tradition - especially visual traditions - develop the potential to dissolve media boundaries. This transformation process captured by video will be captured here. 




Durch eine Reihe von Videodokumentationen der handwerklichen, und gleichzeitiger Inszenierung der künstlerischen Arbeit, möchte ich erforschen, wie taktile objektbasierte Kunst eine alternative Narrativebene erreichen
kann. Seit dem letzten Jahr rückt das Zeichnen als direkter Übersetzungsprozess wieder mehr in den Vordergrund meiner Arbeit. Gemeinsam mit einer Filmemacher:in will ich untersuchen, wie die physischen Begegnungen von Handwerk und Kunst durch eine filmische und materielle Analyse erhalten bleiben können. Mit gemeinsamen und geteilten Blickwinkeln von hinter und vor der Kamera möchten wir die Frage stellen, wie Kultur und Tradition - insbesondere visuelle Traditionen - das Potenzial entwickeln, mediale Grenzen aufzulösen. Dieser durch Video festgehaltene Transformationsprozess wird hier festgehalten werden.


 





Unterstützt durch den Hilfsfonds “Kunst kennt keinen Shutdown”
Supported by Hamburgische Kulturstiftung